Einen Shiviling /Shiva Lingam werden Sie in verschiedenen Materialien vorfinden, Holz, Kristalle, Metall oder wie oben ein „parad shivling“, aus Quecksilber, einem flüssigem Metall, dessen Form als die reinste gilt.

Ein Lingam symbolisiert allgemein einen Phallus, in diesem Fall den Phallus von Lord Shiva. Obwohl Shiva nach hinduistischem Glauben als Zerstörer angesehen wird, folgt die Schöpfung der Zerstörung. Der Lingam ist daher mit der sexuellen Vereinigung von Shiva und Parvati verbunden, was zur Schöpfung führt. Es ist ein Symbol für die Fortpflanzungskraft des Universums.

Eine Shivalingam ist auf einer Basis befestigt, die wie eine Yoni geformt ist. Die Struktur symbolisiert die höchste kreative Energie.



Was es mit dem Quecksilber auf sich hat…

Der menschliche Geist ist meistens unbeständig, so wie Quecksilber. Wenn es durch verschiedene Prozesse stabilisiert wird, und ein Parad Shivalingam daraus entsteht, hat es eine enorm stabilisierende Wirkung auf die Person, die daneben sitzt und meditiert. Es stärkt die geistige Kraft, den Willen und fördert die Gesundheit. Es kann auch damit gearbeitet werden, Beziehungen in der Familie zu harmonisieren. Parad gilt als das Sperma von Lord Shiva. In den Brahma Purana wird zB. gesagt, wer einen Parad Shivling hingebungsvoll anbetet, soll wahrhafte Freuden erlangen und endlich das höchste Ziel, die Erlösung erreichen.


Der Shivling im Hinduismus

Die eigentliche Verehrung beginnt mit dem Baden; zuerst mit Wasser, das mit Erde, und dann mit Wasser, das mit Panchagavya (rituelle Mischung) vermengt ist. Der Lingam wird mit Sandelholzpaste bestrichen, und es werden Blüten und Blätter angeboten. Es folgen Arati/Aarti (Lichtdarbringung) und das Rezitieren von Mantren. Es wird angenommen, dass Shiva sehr hitzig ist und das Baden und Auftragen von Sandelholzpaste ihn beruhigen.

0
Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 .